Den Park unterstützen


Der Park ist auf der Suche von Sponsoren für die mit den ordentlichen Finanzierungen nicht durchführbare Forschungen und Projekte.

Warum kann es für ein Unternehmen vorteilhaft sein, Sponsor des Parks zu werden?
Das weltweit anerkannte Image des Parks ist ein gutes Mittel, um die Erkennbarkeit eines Unternehmens zu steigern. Dies wegen der stattlichen Anzahl von Touristen und Liebhabern, die das geschützte Gebiet besuchen (ca. 1,5 Millionen jährlich), an den Parkinitiativen teilnehmen oder sich über das Internet mit dem Park in Verbindung setzen (145.000 Besucher im Jahre 2010, 97.000 eindeutige Besucher und 811.000 gesehene Webseiten auf der Website www.pngp.it, 6.000 Eingeschriebene an der Facebook-Seite und 250 Follower auf Twitter).

Wie kann man dem Park helfen?
Unternehmen oder Einzelpersonen, die interessiert sind, Forschungen und Projekte auch teilweise zu finanzieren, können aus folgender E-Mail Adresse Auskunft erhalten: segreteria@pngp.it

S.O.S. STEINBOCK
Untersuchungen über die Life-History und Populationsökologie des Steinbocks: Geburtenzahl, Böckleinüberleben und Ursachen des Populationsrückgangs
Trotz des strengen Schutzes ist die Steinbockpopulation stark rückläufig, was die Parkverwalter und die nationale wissenschaftliche Gemeinschaft besorgt. Aus diesen Gründen ist es für den Park zwingend notwendig, ein Forschungsprojekt zu starten, das als Zweck die Identifizierung der Ursachen für diesen Rückgang hat. Die Studie basiert auf Fang und individuelle Identifizierung einer Anzahl Steinböcke beider Geschlechter. Die Themen, die untersucht werden sollen, beziehen sich über die Öko-Ethologie, das Verhalten und die Auswirkungen des Klimawandels auf das Überleben der Böcklein. Die Mittel dienen zur Ausführung der Fänge und der Markierungen, so wie zur Erstellung von Stipendien für Studierende der biologischen, Natur-und Veterinärwissenschaften. Beteiligt sind folgende Forschungszentren: Universität Sherbrooke (Kanada) - Prof. Marco Festa-Bianchet; Universität Sassari - Prof. Apollonius; CNR Torino - Dr. Antonello Provenzale; interne und externe Forscher).
Geplante Finanzierung: 35.000 Euro

DAS UNBEKANNTE MURMELTIER
Forschung über Populationsdynamik, Ökologie und Öko-Pathologie des Murmeltiers der Alpen
Das Murmeltier, ein reizvolles Tier, das eine starke Anziehungskraft auf Kinder und Erwachsene wegen seines Aussehens und seiner Gewohnheiten ausübt, ist trotz seiner weiten Verbreitung eine noch wenig untersuchte Art. Die Studie besteht aus mehreren Aktivitäten, d.h. Öko-Ethologie der Tierart, Untersuchung von Persönlichkeit und individueller Geschichte der markierten Individuen, Verwertung der Auswirkungen der Ernährung und der Parasitologie auf das Überleben während des Winterschlafes. Die Mittel dienen zur Ausführung der Fänge und der Markierungen, so wie zur Erstellung von Stipendien für Studierende der biologischen, Natur-und Veterinärwissenschaften. Beteiligt sind folgende Forschungszentren: Universität Montreal (Kanada), Universität Pavia, interne und externe Forscher.
Geplante Finanzierung: 8.000 Euro

DIE KRANKHEIT DER GLETSCHER
Überwachung des Gletscherrückzuges
Die Gletscher des Parks wurden in den letzten Jahren von einem Rückzug von Hunderten Meter betroffen. Die Überwachung des Klimawandels ist eine Priorität für alle nationalen Schutzgebiete. In den alpinen Regionen ist die Studie des Gletscherrückzuges durch die globale Erwärmung besonders wichtig. Alle wichtigen Gletscher des geschützten Bereiches werden überwacht und die Veränderungen der Gletscherfront und der jährlichen Massenbilanz. Die Mittel dienen zur Erstellung von Stipendien für Studierende der biologischen und Naturwissenschaften. Beteiligt sind folgende Forschungszentren: Universität Turin, ISAC-CNR Turin und interne und externe Forscher.
Geplante Finanzierung: 10.000 Euro

DIE GÄMSE, DER PRINZ DER BERGE
Life-History- und Öko-ethologische Untersuchungen über die Gämse
Obwohl die Gämse insbesondere als Jagdobjekt schon seit der Jungsteinzeit in Kontakt mit dem Menschen ist, sind unsere Kenntnisse über diese wunderschöne alpine Art noch sehr unvollkommen.
Die Studie zielt darauf ab, die Kenntnisse über das Fortpflanzungsverhalten, die Nutzung seines Areales und das Überleben im geschützten Bereich zu erweitern. Die gesammelten Daten werden von grossem Nutzen sein, um die Massnahmen zur Bestandserhaltung der Art in Schutzgebieten sowie zum Management ausserhalb des Parks zu lenken. Die Mittel dienen zur Ausführung der Fänge und der Markierungen, so wie zur Erstellung von Stipendien für Studierende der biologischen, Natur-und Veterinärwissenschaften. Beteiligt sind folgende Forschungszentren: Universität Siena, Universität Pavia, interne und externe Forscher.
Geplante Finanzierung: 15.000 Euro

DAS ROTE EICHHÖRNCHEN: KENNENLERNEN UM ZU VERTEIDIGEN
Life-History und Raumverhalten
Das rote Eichhörnchen, das die Wälder unserer Ebenen und Berge bewohnt, hat einen schrecklichen Rivalen: das amerikanische Grauhörnchen, das ihm droht und durch direkten Wettstreit es zum Aussterben bringen kann. Die Alpen werden in der Zukunft vielleicht die letzte Zuflucht dieser faszinierenden und freundlichen Nagetiere sein.
Die Studie beruht auf der Markierung und Zählung der in zwei verschiedenen Studienarealen lebenden Tieren, um die Lebensgeschichte der markierten Individuen, die Raumnutzung und die Populationsdynamik in Bezug auf die jährlichen Schwankungen der trophischen Ressourcen zu verstehen.
Die Mittel dienen zur Ausführung der Fänge und der Markierungen, so wie zur Erstellung von Stipendien für Studierende der biologischen und Naturwissenschaften. Beteiligt sind folgende Forschungszentren: Universität Turin, interne und externe Forscher.
Geplante Finanzierung: 10.000 Euro