Steinmarder (Martes foina)

Überall verbreitet von Ebene bis zu 2000-2500 m Höhe, zieht der Steinmarder offenes, vor allem felsiges Gelände vor, Geröll, Böschungen und Flussufer. Er verkehrt in Dachböden von bewohnten Häusern, Scheunen, Speichern, Lagern, vor allem wenn gelegentlich vom Menschen verwendet. Im Aussehen dem Marder sehr ähnlich, hat der Steinmarder einen bräunlich-rötlich-grauen Mantel. Er ist 60-75 cm lang plus 20-22 cm Schwanz; die Schulterhöhe ist 12 cm und das Gewicht liegt zwischen 1,3 und 2,3 kg. Seine Jagd durchführt er in der Nacht als Einzelgänger, und im Winter ist seine Nahrung strikt auf Fleisch basiert (kleine Nagetiere und kleine Vögel). Im Frühjahr steigt die Aufnahme von Eiern, von denen er gierig ist, und von Nestvögeln. Im Sommer und Herbst wird die Aufnahme von Früchten sehr hoch. Er verachtet nicht einmal kleine Reptilien und Amphibien.

Foto: Giorgio Gertosio