Birkhuhn (Tetrao tetrix)

Das Birkhuhn lebt hauptsächlich in Nadelwäldern, besonders im höher gelegenen Teil, das heisst in ziemlich offenen und an Unterholz reichen Wäldern. Im Sommer und Herbst findet man es auch in Alpenheiden mit Heidelbeeren und Rhododendren, so wie in Büschen grüner Erlen, die es als Zufluchtsort benutzt. Der Hahn hat eine 70-80 cm breite Spannweite und ein blaues und glänzendes Gefieder, mit Unterflügeldecken, Unterschwanzdecken, weissen Schwingen und einem gegabelten Schwanz. Die Henne ist rötlich-braun mit einer kleineren Spannweite als die vom Hahn. Sie ernähren sich hauptsächlich von Beeren und Sprossen. Das Nisten ist in allen Parktälern festgestellt, von 1400 m Höhe bis fast zur oberen Waldgrenze. Diese Tierart ist Gegenstand von regelmässigen Zählungen, vor allem basierend auf der Tierzählung in den Gesanggeländen.

Foto: Manuel Plaickner