Steinbock (Capra ibex ibex)

Der Steinbock, Symbol des Nationalparks Gran Paradiso, lebt auf Hochgebirgsweiden und schroffen Klippen. Die Unterschiede zwischen dem Bock und dem Weibchen sind besonders ausgeprägt; am Ende des Herbstes ist das durchschnittliche Gewicht der erwachsenen Böcken über 90 kg mit einer durchschnittlichen Länge von ca. 160 cm. Die Weibchen wiegen 35-49 kg und sind durchschnittlich 135 cm lang. Es ist ein Tier mit hohlen und permanenten Hörnern, bestehend aus einem hornigen Behälter, der die Knochen bedeckt. Die Hörner der Böcke sind viel länger und grösser und sind maximal 92 cm im Durchschnitt lang. Bei Weibchen sind die Hörner schlanker und kürzer und durchschnittlich 34 cm lang. Seine Nahrung besteht ausschliesslich aus frischem Gras im Sommer, während sie in den anderen Jahreszeiten sie mit Büschen, Sprossen, Flechten und Nadeln ergänzt wird. Der Steinbock der Alpen riskierte das Aussterben im späten neunzehnten Jahrhundert und überlebte nur in den Tälern, die heutzutage den Nationalpark Gran Paradiso bilden. Seine Präsenz im Park war nie unterbrochen, und derzeit ist er gleichmässig in allen Tälern des Schutzgebietes vorhanden. Im Soanatal und im unteren Orcotal ist seine Verteilung ist diskontinuierlich. Die grössten Konzentrationen werden im Sommer im Cognetal und im Valsavarenche festgestellt. Der Steinbock ist Gegenstand besonderer Aufmerksamkeit und Schutzes durch den Park und ihm sind mehrere Forschungs- und Erhaltungsprojekte gewidmet. Vom Nationalpark Gran Paradiso werden jedes Jahr viele Steinböcke zu deren Wiedereinführung in den ganzen Alpenbogen übergeben.

Foto: Luciano Ramires