Itinerari in bici

Whether on paved roads or dirt roads, in the park or bordering areas, cycling is good for nature, for leisure and sport. Choose the route that suits you and remember that with an e-bike everything is possible!

When cycling don’t forget that you are in a nature reserve and that you must follow the general rules of conduct and always remember to watch out for hikers routes with dirt roads.

Finally, remember that mountain tracks may be damaged by the weather or landslides so we recommend taking note of any information available. The Park Authority is not however directly liable for any damage to property or personal injury attributable to the information provided in these pages. Users therefore release the site operators from any liability.

If any errors are found in the system or problems in the network of routes, please contact the service using the email box: ufficiostampa@pngp.it

Valle: 
Soana-Tal

Die völlig asphaltierte Route mit einer ziemlich schwierigen Neigung führt zum Becken von Piamprato, wo man wie in den anderen Dörfern des Soana-Tales immer noch das französisch-provenzalische Patois hören und bei festlichen Anlässen Leute treffen kann, welche die traditionelle Tracht tragen. Fern vom Lärm der Stadt und mit einer immer sportlicher werdenden Berufung bietet Piamprato die Möglichkeit zu klettern und Trimm-dich-Pfade zu erledigen; für starke Emotionen ist es möglich, die Sesselbahn für die Downhill-Pisten zu benutzen.

Valle: 
Soana-Tal

Eine angenehme Tur, die entlang des Wildbaches Campiglia hinaufführt. Auf dem Rückweg, in der Nähe von Alpe Azaria, wo man im Frühling eine der größten Gämsen-Konzentrationen im ganzen Park bewundern kann, kann man einem parallelen Weg folgen, der von der Kapelle des Heiligen Herzens Jesu beginnt und in der Nähe der Grangia Rondonero ankommt.

Valle: 
Soana-Tal

Eine MTB-Route führt vom Dorf Piamprato sanft nach Pratorotondo hinauf, wo für die Wagemutigsten Downhill-Pisten anfangen. Wer weiter möchte, kann Ciavanassa erreichen, einen Aussichtspunkt auf das schöne Becken von Piamprato.

Valle: 
Soana-Tal

Anspruchsvoll steile, gemischte Asphalt- / Schotterroute. Es empfiehlt sich, die Rundtour im Uhrzeigersinn zu fahren. Die Runde startet vom MTB-Mietpunkt (Bar Ristoro Pont Viej) und läuft durch den blumenbeschmückten Hauptort Ingria und seine vielen und typischen verlassenen Weilern. Es ist eine Tour vorbei an Votivpfeilern und -Nischen durch Kastanienwälder und Weiler mit den typischen, auf besonders steilem Gelände errichteten Turmhäusern.

Valle: 
Orco-Tal
Soana-Tal
Bereich Gran Paradiso

Route führt völlig auf asphaltierten Straßen; Lichter notwendig wegen Tunnels. Es ist eine lange, teilweise ziemlich steile Tour, die in Alpette beginnt, wo sie schöne Blicke auf das Orco-Tal bietet; sie verbindet zwei Talhänge und führt durch viele Weiler. Das wegen seiner fluvialen Herkunft sehr enge Soana-Tal zeigt eine üppige Vegetation mit typischen Laubwäldern, die hauptsächlich aus Kastanien und nach und nach aufsteigend aus Buchen bestehen.

Valle: 
Orco-Tal

Kurze und einfache, für jedermann geeignete Rundtour auf Schotterstraßen. Startpunkt ist das Grand Hotel, ein historisches Gebäude, das die Herrscher und die piemontesische Aristokratie beherbergte. Auf halbem Weg kosten wir das eisenhaltige Wasser der Mineralquellen kosten und am Ende der Route können wir die Beziehung zwischen Mensch und Steinbock im Besucherzentrum "Homo et Ibex" im Grand Hotel entdecken. Die Route ist gut mit Beherbergungsbetrieben und Spielplätzen für die Kleinen versehen.

Valle: 
Orco-Tal

Eine eindrucksvolle Route, die entlang des Sees zwischen den Spiegelungen des Wassers und dem angenehmen Schatten der Lärchen am Südufer des Sees verläuft. Sie ist auch für Kinder geeignet, und bietet die Möglichkeit, in den Rastplätzen Spielpausen einzufügen. Ein Teil der Strecke verläuft auf einer Schotterstraße mit einer einzigen Steigung in der Nähe des Staudammes. Als Startpunkte eignen sich Pian della Balma oder der Ortsteil Villa, wo Fahrräder gemietet werden können.

Valle: 
Orco-Tal

Es ist eine schöne Talsohlen-Tour durch grüne Wiesen und stille Wälder, von den Geräuschen der Natur begleitet. Die Route führt durch alte Weiler am Orco-Wildbach. Mit einem kleinen Umweg erreicht man im Zentrum von Locana das Besucherzentrum "Alte und neue Arbeiten", wo ein schönes animiertes Theater das harte Leben der Schornsteinfeger erzählt. Die Tour kann auch in umgekehrter Richtung durchgeführt werden, oder kann gekürzt werden, indem man den Gran Paradiso-Platz in Locana als Startpunkt und dann eine der zwei Richtungen (Sparone oder Rosone) wählt.

Valle: 
Orco-Tal

Die Route ist komplett asphaltiert und eignet sich für geübte Fahrradausflügler. Es ist die begehrteste und beliebteste Besteigung im Park: Die Aussicht, die Sie auf dem Weg genießen, ist die Anstrengung des Aufstiegs wert. Es werden das Gletscherbecken des Serrù-Sees und das Nivolet-Plateau erreicht, wo die Mäander des Dora-Baches das höchste Torfmoor in Europa bilden, mit dem für den Grasfrosch und für viele Pflanzenarten idealen aquatischen Lebensraum.

Valle: 
Orco-Tal

Eine schöne Radtour durch den Wald, auf einer völlig asphaltierten Straße, die als Ziel das Dorf Piandemma mit dem Kirchlein und seiner kleinen Merkwürdigkeit hat: ein einsamer Glockenturm auf einer Wiese. Piandemma ist auch Ausgangspunkt für viele Wanderwege, falls Sie zu Fuß weiter möchten. Im Besucherzentrum "Alte und neue Arbeiten" in Locana erzählt ein schönes animiertes Theater das harte Leben der Schornsteinfeger.

Valle: 
Orco-Tal

Die völlig asphaltierte Route, die von Rosone bis zum Staudamm Teleccio führt, weist einen Höhenunterschied von 1200 m und eignet sich für geübte Radwanderer. Ab San Giacomo in der zweiten Hälfte der Route befährt man die private Straße des Stromversorgers IREN S.p.A. Es ist eine anspruchsvolle Route, aber im Aufstieg durch das wilde Tal preist man die Stille und die strenge, von überhängenden Wänden dominierte Landschaft.

Valle: 
Orco-Tal

Das stille Hochtal Cambrelle, sonnig und windgeschützt: eine Tour für trainierte Mountainbiker bis zur wunderschönen Berghütte Santa Pulenta und zur San Vito geweihten Wallfahrtskirche ... und für die Liebhaber der Extreme kann man zum Pratofiorito-See weiter mit vielen Abschnitten nach der Hütte, die mit Fahrrad auf der Schulter zurückgelegt werden müssen: Ein Ziel, das die Mühe wert ist! (Pratofiorito liegt auf 1740 m Meereshöhe, mit einem zusätzlichen Höhenunterschied von 440 m).

Valle: 
Orco-Tal

Eine aussichtsreiche Tour auf der Asphaltstraße zur Alpe Carello. Von hier aus ist es schön, weiter zu Fuß die Alpe Cialma zu erreichen. Es ist ein eindrucksvolles Becken, reich an Weiden und jahrhundertealten Wäldern zwischen zwei Berghängen; weiter oben auf der Spitze (La Cialma oder Punta Cia 2193 m) schweift der Blick über die Gran Paradiso-Gruppe.

Valle: 
Rhêmes-Tal

Das romantischste Tal des Parks, für Familien besonders geeignet, bietet die ganze Schönheit der alpinen Landschaft und der interessantesten ländlichen Gebäude des Aosta-Tals. Die flache Talsohle ist typisch für den glazialen Ursprung, und widerspiegelt sich in der alpinen Landschaft. Das obere Tal weitet sich in eine Landschaft von Moränen und Gletschern, die vom Granta Parei und von den anderen Gipfeln des Gebiets abfallen: Das Weiße der Gletscher kontrastiert mit dem Grünen der weiten Fichten- und Lärchenwälder.

Valle: 
Valsavarenche

Das engste und wildeste aostanische Tal: ein wahrer Streifen authentischer Wildnis! In einer unberührten Umwelt bietet das Tal ein Netz von breiten hoch gelegenen Saumpfaden. Sie sind das wertvollste Erbe des Jägerkönigs Viktor Emanuel II. von Savoyen, der, von der Anmut dieser Orte begeistert, die königlichen Häuser für die Jagd auf Steinböcke und Gämsen baute; so wurde das Königliche Jagdrevier ins Leben gerufen, das im Laufe der Zeit zur Gründung des ersten italienischen Nationalparks führte.

Valle: 
Cogne-Tal

Das meistbekannte und beliebteste der Parktäler: eine spektakuläre Vielfalt an Milieus und Landschaften, in die man sich versenken kann, mit der Garantie eines umfassenden touristischen Angebots. Das Tal ist auch für die Erhaltung wichtiger Volkstraditionen bekannt, wie die der „dentelles“, der Klöppelspitzen der lokalen Handwerkskunst.