Im Einsatz von Morgengrauen bis zu Sonnenuntergang

Vor allem dank den Parkwächtern hat sich der Steinbock vor dem Aussterben gerettet und zählt heutzutage fast 4000 Exemplare im geschützten Gebiet. Die 62 Parkwächter besitzen ein tiefgreifendes Wissen über Tiere und Parkgebiet und üben einen einmaligen Dienst aus, indem sie von Morgengrauen bis zu Sonnenuntergang die Landschaft überwachen.
Dies ist möglich durch die flächendeckende Präsenz von rund vierzig Parkwächterhütten. Sie sind ab Mai bis Oktober verwendet, und sind unentbehrliche logistische Stützpunkte für die Überwachung und die Wissenschaftsforschung in einem Park mit beachtlichen Höhenunterschieden zwischen Tälern und Gipfeln. Zum Netz der Dienstgebäude gehören auch die Studienzentren über die Alpenfauna, die Parkwächterunterkünfte und die Gästehäuser für Forscher in allen Talschaften.